Unser Blog

Neues aus der Linuxfabrik

Graylog 6.0 ist da. Unter der Haube setzt die neue Version folgende Software-Komponenten voraus:

  • OpenSearch 1.1.x bis 2.13.x (alternativ und unverändert: Elasticsearch 7.10.2)
  • MongoDB 5.0.7 bis 7.x

Die Zeichen \ / : ? * " < > | sowie führende und angehängte Leerzeichen in Datei- und Verzeichnisnamen sind generell problematisch und können auf einigen Systemen gar nicht verwendet werden, beispielsweise das Fragezeichen unter Windows.

Let's Encrypt stellt RSA-Zertifikate über zwei CA-Chains aus: die ISRG Root X1-Chain und die durch die vDST Root CA X3 von IdenTrust cross-signierte ISRG Root X1-Chain. Die cross-signierte Chain sorgte von Beginn an für ein hohes Mass an Vertrauen in Let's Encrypt-Zertifikate.

Es war mal wieder Zeit für eine neue Website mit grundlegendem Technologiewechsel: Statt WordPress verwenden wir nun Grav, um die im Editor per Markdown gepflegten Inhalte mit einer CI/CD-Pipeline online zu stellen. Wurde auch Zeit. 😉

Das Jahr 2023 war neben dem Tagesgeschäft geprägt von einer verstärkten Teilname an Events, neuen Partnerschaften und starken Weiterentwicklungen im Bereich der Monitoring-Plugins und LFOps.

Auch 2024 gibt es wieder unser Open Source Quartett – mit neuen Karten.

Im kleinen aber feinen Rahmen ging unser "Linuxfabrik Partner Event 2023" am 05.09.2023 zu Ende. Eingeladen waren Kunden und Partner.

Dieses Jahr sind wir von der Icinga Community mit unseren Linuxfabrik Monitoring Plugins zum Contribution Tinkerer gewählt worden. Die Details findet ihr hier. Danke! 🙂

Die Linuxfabrik ist eine neue Business-Partnerschaft mit der Graylog GmbH eingegangen. Graylog Enterprise ist der Industriestandard für IT Logging & Security. Als Graylog Partner bieten wir die Subscriptions an, die genau zu deiner Umgebung passen.

Für Kunden, bei denen wir Icinga für das Infrastruktur-Monitoring einsetzen: Die Icinga GmbH hat vor einigen Wochen ihr Geschäftsmodell geändert und rpm-Pakete für RHEL 8+, Amazon Linux und Suse Linux basierte Betriebssysteme hinter eine Paywall gepackt. Der Zugriff auf die Update-Repositories ist damit nur noch mit einer Icinga Repository Subscription möglich. Eine kostenpflichtige Icinga Repository Subscription wird ab 20 VMs Pflicht, bis dahin genügt eine kostenlose Developer-Subscription.

Hier kannst du sie beziehen.

GNU/Linux.ch ist ein Team von freiwilligen AutorInnen und PodcasterInnen, die über GNU/Linux und alles, was damit zusammenhängt, schreiben und sprechen.

Das Jahr 2022 hat uns auf Trab gehalten. Dieses Jahr haben uns viele "interne" Projekte stark beschäftigt:

Dieses Mal haben wir uns eine kleine Überraschung zum Jahresende ausgedacht: Das Open Source Quartett – wenn es beworben werden würde, wäre es mit Sicherheit ein tolles Quartettspiel mit wunderbaren Logos für absolute Open Source Fans.

Anfang des Jahres angedeutet, nun offiziell: Wir ziehen unsere Hosting-Infrastruktur und damit auch die virtuellen Datacenter unserer Kunden in die Cloud um. Wie ist es dazu gekommen? Was heisst das genau?

Jeder, der auf GitHub einen Account unterhält, kann uns dort ab sofort über das GitHub Sponsors-Programm mit einmaligen oder monatlichen Zahlungsbeträgen unterstützen. GitHub Sponsors befindet sich derzeit noch in der Beta-Phase und erhebt aktuell keine Gebühren – nach dem Ende der Beta-Phase komm...

Unsere Software-Entwicklungen sind bekanntlich alle Open Source (FOSS) und unter der Unlicense veröffentlicht, waren bisher aber auf unserem self-hosted GitLab-Server untergebracht. Während die Idee, einen eigenen GitLab-Server zu betreiben, anfangs bestechend war, hat dies in Bezug auf FOSS auch gravierende Nachteile.

Keycloak wirft den integrierten WildFly über Bord und basiert jetzt unter der Haube auf Quarkus, was logischerweise eine Reihe von Änderungen bei der Konfiguration von Keycloak und der Bereitstellung von benutzerdefinierten Providern mit sich bringt. Die neue Distribution ist tendenziell schneller, schlanker und einfacher zu konfigurieren.

Jetzt sind wir mit unserem Blog doch noch bei WordPress gelandet: Knapp 18 Monate haben wir unseren Blog per RST gepflegt, nun ist https://blog.linuxfabrik.ch auf https://www.linuxfabrik.ch/blog umgezogen.

Rocket.Chat 4.0 wird am 27. September 2021 erscheinen und dann strikt in eine Community- und eine Enterprise-Edition getrennt. In der Community-Edition werden seit langem bestehende Funktionen wegfallen, die dann nur noch in der Enterprise-Edition zu haben sind.

CentOS entwickelt sich von einer verbraucherorientierten Distribution (Downstream von RHEL) zu einer Contributor-orientierten Distribution (Upstream von RHEL).

Unser LFS-Artikel ist übersetzt und das Titelthema des amerikanischen Linux-Magazins Nummer 251: Cover Theme – Linux From Scratch.

Vier Wochen nach Erscheinen von Rocky Linux 8.4 "Green Obsidian" (21. Juni 2021) können wir als Early Supporter ein positives Fazit ziehen: Rocky Linux bewährt sich erwartungsgemäss im praktischen Einsatz.

Wir sind im Linux-Magazin 08/2021 ab Seite 70 mit dem Artikel Endmontage – Eine eigene Linux-Distribution zusammenbauen (Teil 2) vertreten. In der zweiten Folge geht es darum, wie man in der Praxis ein Linux from Scratch praktisch auf Basis einer CentOS 8 Minimal VM aufsetzt.

Wir sind im Linux-Magazin 07/2021 ab Seite 90 mit dem Artikel Wunscheinrichtung – Grundlagen und Konzepte von LFS (Teil 1) vertreten. Dort beschreiben wir die Grundlagen, um sich Mithilfe von "Linux from Scratch" ein für eigene Zwecke massgeschneidertes Linux zu erstellen.

Der K-Tipp hat zehn Internetspeicher unter die Lupe genommen, und dieses mal wurden wir unerwartet selbst getestet. Das Ergebnis: Nur zwei von zehn Clouds sind vertrauenswürdig und schneiden beim Datenschutz gut ab. So auch unser Angebot Nextcloud für Einzelnutzer sowie das der Kollegen von mailbox.org aus Deutschland. 🙂